luftbildluckenwalde2

Bildung einer städtischen Identität – Profilierung des Wohn- und Industriestandorts Luckenwalde durch Sicherung und Stärkung der zentralörtlichen Funktionen und der regionalen Besonderheiten

Die Chancen der Stadt Luckenwalde, der aktuellen Bevölkerungsentwicklung und den daraus resultierenden Effekten Leerstand und Verfall entgegen zu wirken, liegen in erster Linie in der Profilierung Luckenwaldes als attraktiver Wohnstandort am Rande der Metropole Berlin. Einerseits sind Maßnahmen vorzusehen, die die vorhandene Wohnbevölkerung von der Abwanderung abhält, andererseits – insbesondere im Hinblick auf eine zukünftig bessere Anbindung sowohl des Individualverkehrs als auch des Bahnverkehrs an die Stadt Berlin – steht die Stadt durchaus auch in Konkurrenz zu den Wohnbaugebieten im unmittelbaren Speckgürtel um Berlin (hier wird nicht von Zuzug in Größenordnungen geträumt, es geht vorrangig darum, den Bevölkerungsrückgang zu mindern.). Abwanderungstendenzen steuert die Stadt Luckenwalde mit Maßnahmen zur städtischen Identitätsbildung entgegen. Hier wurde u. a. bereits viel Arbeit geleistet, die Wahrnehmung der architektonischen Schätze der Stadt deutlich zu verbessern.

Im Wettbewerb hat die Stadt Luckenwalde insbesondere die günstigen Grundstückspreise und die Nähe zum Naturraum mit seinen Freizeitangeboten zu bieten. Gegenüber dem städtebaulich und funktional gern als „Pampa“ bezeichneten Speckgürtel hat Luckenwalde darüber hinaus insbesondere die Funktionalität eines städtischen Kerns mit seinen wohnortnahen Angeboten an Einzelhandel, Dienstleistungen, sozialer Infrastruktur, Kultur, Freizeit, Verwaltung und ÖPNV-Anschluss als Qualität zu bieten. Diese Funktionalität gilt es zu stützen und auszubauen.

Sowohl im Sinne der Bildung einer städtischen Identität, als auch im Sinne des Erhalts und des Ausbaus zentraler Funktionen und Angebote des Stadtkernes zielt die Stadtentwicklungspolitik auf die Stärkung und attraktive Gestaltung der Innenstadt.

 

Programme der Stadtentwicklung

  • Stadtsanierung
  • Stadtumbau
  • Kooperation im Quartier
  • Soziale Stadt
  • Aktive Stadtzentren
  • Klima und Energie
  • Urban II